Leicht Maya gewinnt überlegen den Regiofinal


Michael Moller und Leicht Maya

Schon früh machten sich die qualifizierten Nachwuchsschützen Michael Moller und Leicht Maya zusammen mit dem Nachwuchsleiter und eine kleine Schar von Fans auf den Weg nach Goldach(Rorschach), denn es steht der Regionalfinal Ost an.

Zuerst sind die aufgelegt schießenden Nachwuchsschützen an der Reihe, mit dabei in dieser Kategorie ist zum ersten Mal Michael. Da gilt es einen polysportiven Teil zu absolvieren und 20 Schuss so nahe wie möglich das Scheibenzentrum zu treffen. Das gelingt Michael zu Beginn nicht ganz nach Wunsch, aber je länger der Wettkampf dauert, kriegt er seine Nervosität immer besser in den Griff und kann sich stetig steigern beim Schiessen erreicht er 179 Pkt. und im polysportiven Teil 84 Pkt. das zusammen ergeben den guten 31. Rang.

Nun gilt es Maya die Daumen zu drücken. Sie startet in der Kategorie U17 liegend frei wo die Nachwuchsschützen/innen ein 40 Schuss Programm mit Zehntelswertung zu bewältigen haben, wobei die Besten 8 sich für den anschließenden Final qualifizieren können. Auch Maya hat zu Beginn etwas Mühe in den Wettkampf zu kommen, so erreicht sie 99.9 Pkt. in der ersten Passe und macht nach 15 Schuss eine kleine Pause, um mit dem Nachwuchstrainer kurz zu besprechen, was sie verbessern kann. Das bewirkte Wunder und so steigerte Maya sich stetig von Passe zu Passe, so lautete die 2. Passe 100.2 Pkt, die 3. Passe 102.8 Pkt. und zum Abschluss 103.3 Pkt. mit dem Gesamttotal von 406.2 qualifizierte sie sich als 2. Platzierte für den Final. Einzig besser war Schmid Lea vom Schiessportverein Igis-Landquart.

Nach kurzem Aufwärmen steigt nochmals die Spannung denn das Finale steht an. Da zeigte Maya ihr ganzes Können und ab dem sechsten Schuss übernahm sie die Spitze und zog je länger das Finale dauerte immer mehr davon. Zum Schluss beträgt der Vorsprung 3.1 Pkt. und darf sich verdient zur Siegerin des Regiofinals küren. Dahinter lieferten sich Christensen Liv-Kaia und Neff Ladina beide für die Sportschützen Pfäffikon startend einen spannenden Wettkampf um den zweiten und dritten Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.